Auszeichnung hessischer Umweltschulen

Zwei Schulen, eine gemeinsame Veranstaltung:

Gemeinsam waren die König-Heinrich-Schule und die Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule  am Donnerstag, d. 20. September, Gastgeber für dieses Großereignis. Über 80 Schulen stellten in Räumen der RFES und der KHS ihre Umweltprojekte vor, bevor sie anschließend in der Großsporthalle für ihr Engagement vom Hessischen Kultusministerium und vom Umweltministerium ausgezeichnet wurden.

 „UmweltSchule, Lernen und Handeln für unsere Zukunft“ ist eine Auszeichnung, die für das besondere Engagement einer Schule im Bereich der Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BnE) vom Hessischen Kultusministeriums und dem Umweltministerium vergeben wird. Die Auszeichnungsveranstaltung findet alle zwei Jahre für Umweltschulen aus Nord- und Mittelhessen statt. In seiner Begrüßungsrede appellierte RFES-Schulleiter Frank Wetzlaugk an Schulleitungen, Lehrkräfte und SchülerInnen, sich weiterhin mit Kopf, Herz und Hand für die Bewahrung des Planeten Erde einzusetzen. Moderiert wurde die Veranstaltung von der Koordinatorin des Programms, Frau Bell. Für musikalischen Schwung sorgte die Big Band der KHS. Vertreter der Schulämter, der Stadt Fritzlar und der 1. Kreisbeigeordnete des Schwalm-Eder-Kreises, Jürgen Kaufmann, sowie Landtagsabgeordneter Daniel May zeigten sich beeindruckt vom umweltpädagogischen Engagement der Schulen. Eine Gesamtwürdigung der Leistungen, die Auszeichnung und die Übergabe der Urkunden an die Schulen wurde von Frau Dr. Tappeser, Staatssekretärin im Umweltministerium, vorgenommen (auf dem vorletzten Foto im Kreis der KHS-Aktivisten zu sehen).

 
 

 

Präsentation der Projekte

Bevor die Schulen für ihr Engagement ausgezeichnet wurden, hatten diese Gelegenheit, ihre Umwelt-Projekte zu präsentieren. Das Foyer, einige Nawi-Räume und der Außenbereich der KHS sowie zwei Stockwerke der RFES verwandelten sich am Vormittag in eine riesige Ausstellungsfläche. 82 Schulen aus Ost- Mittel- und Nordhessen stellten ihre Projekte an interessant gestalteten Ständen vor. Zu sehen waren Insektenhotels, Fledermausschutzprogramme, Imkerei, Plastikpiraten, Solarboote, Naschgärten, Fahrradprojekte und vieles mehr. 

Im Außenbereich hatten außerschulische Partner wie der Imkerverein Fritzlar, das Deutsche Jugendherbergswerk, Nationalpark Kellerwald u.a. ihren Stand.

Dank der umsichtigen Planungen durch Herrn Schiebel, Herrn Dilcher und Herrn Dr. Brink-Spalink in den Vorwochen und einer großen situativen Flexibilität der KHS-SchülerInnen, die als Tagungsbüro, Einweiser und Scouts agierten, waren alle Aussteller und Besucher mit dem organisatorischen Rahmen mehr als zufrieden. Das Verpflegungsmanagement der RFES und das schöne Spätsommerwetter trugen ebenfalls zur guten Stimmung bei.

 
 
 
 

Zahlreiche Klassen der KHS hatten die Gelegenheit, die Ausstellungen zu besuchen.

Umweltaktivitäten der KHS

Die König-Heinrich-Schule wurde zum zehnten Mal für ihre Umweltaktivitäten ausgezeichnet. Der Schwerpunkt der Aktivitäten lag im letzten Berichtsjahr auf Upcycling- und Energieprojekten:

Upcycling & Nachhaltigkeit:

  • Workshops während der Netzwerkwoche durchleuchten die Jeans-, Smartphone- und Schokoladenproduktion auf Umwelt- und Sozialverträglichkeit.
  • Upcycling-Projektwoche im Juni 2017.

Umwelt & Energie:

  • Ausbildung von Energiedetektiven in den Jahrgangsstufen 5 – 8.
  • Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben: HessenSolarcup in Kassel und bundesweiter SolarCup in Wolfsburg; erster Platz eines Videobeitrags über den Zusammenhang zwischen Wolken und dem Ertrag einer Photovoltaikanlage.
  • Bau von Solarfahrzeugen im Neigungsunterricht Technik und in der Kinderakademie.

Auszeichnung der KHS als Umweltschule durch Frau Dr. Tappeser

Stand der KHS

 ViSdP  vN

Zusätzliche Informationen