Internationales „Stemminar“ in England 2018

Der ausführliche Bericht:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So, we visited England from the 23rd to the 26th January 2018 with a group of 6 students and Mr Dilcher. Our journey started on Tuesday and… wait – wir sollten den Bericht ja auf Deutsch schreiben.

Unsere Reise begann am Dienstag. Wir sind mit dem Zug zum Frankfurter Flughafen gefahren, wo wir dann die andere deutsche Gruppe aus Frankenberg getroffen haben.

Trotz kleiner Turbolenzen bei der Landung sind wir sicher in Manchester angekommen. Herr Dilcher und der Lehrer der Frankenberger haben uns dann ein bisschen die Stadt gezeigt. Anschließend hatten wir Freizeit, um uns zu stärken.

Gegen Nachmittag haben wir uns das Museum of Science and Industry angesehen. Dort sind wir das erste Mal auf die Belgier getroffen.  Wir sind so ca. um 17.30 Uhr mit den Belgiern zusammen nach Southport in unser Hotel gefahren. Unser Hotel war das Prince of Wales, welches genau so aussah, wie man sich ein altes, typisch britisches Hotel vorstellt:

Nach dem Abendessen hatten wir Freizeit, und die Möglichkeit in einem nahegelegenen Supermarkt einkaufen zu gehen.

Der nächste Tag startete mit bacon, sausages und baked beans. Nach diesem typisch- englischen Frühstück sind wir mit allen Nationalitäten in einem Bus nach Bootle in die Hillside High School gefahren. Dort haben die Schüler aus allen Ländern ihre Schulen vorgestellt und auch wir (Virginia und Alina) haben die KHS mit Jan zusammen vorgestellt. Danach wurden wir in unsere Workshops aufgeteilt. Es gab Musik, Technik, Mathe und Science.

Wieder in Southport angekommen, haben wir einen Spaziergang zum Pier gemacht. Nach dem Abendessen sind wir mit den anderen Nationalitäten Bowlen gegangen. Später am Abend saßen noch einige Schüler zusammen in der Hotel-Lobby und haben Karten und andere Spiele gespielt.

Den Vormittag des 3. Tages haben wir dann wieder in unseren Workshops in der Hillside Highschool verbracht, wo wir schließlich die Endergebnisse unserer Workshops präsentiert haben. Technik hat uns ihre programmierten Roboter vorgeführt, Musik hat in kleinen Bands jeweils ein Lied gespielt, Science hat von ihren Experimenten erzählt. Den Nachmittag und den Abend hatten wir komplett Freizeit. Abends haben wir uns mit ca. 30 anderen Schülern aus allen vier Nationalitäten zusammengesetzt und Werwolf gespielt. Mit der Verständigung untereinander hatten wir tatsächlich keine Probleme.

An unserem letzten Tag in England mussten wir uns schon direkt nach dem Frühstück von den Niederländern und den Portugiesen verabschieden, da wir dann ohne sie nach Liverpool gefahren sind. Dort angekommen haben wir die Liverpool Cathedral besichtigt und sind außerdem auf den Kirchturm gestiegen, von dem man eine wundervolle Sicht über ganz Liverpool hatte. Mit dem Wetter hatten wir wirklich Glück: den ganzen Tag blauer Himmel und Sonnenschein. Anschließend sind wir durch die Innenstadt zu dem größten Einkaufszentrum Englands, Odeon, gelaufen. Nachdem wir dort shoppen waren, sind wir zu den Albert Docks gegangen.

Bei den Albert Docks gab es die Möglichkeit, einige Museen zu besichtigen, z.B. das Beatles-Museum. Einige Zeit später haben wir mit dem Bus Liverpool verlassen. In Manchester am Airport mussten wir uns dann von den Belgiern verabschieden. Trotz der strengen Sicherheitskontrollen in Manchester hatten wir einen guten Rückflug. Traurig darüber, dass wir England verlassen mussten, haben wir sogar auf dem Heimweg untereinander noch Englisch gesprochen, um den englischen Spirit beizubehalten. In Frankfurt haben wir uns dann von den Frankenbergern getrennt.

 

Mit dabei waren:

Jan Eubel, Sarah Fölsch, Marco Knieling, Hannah Mistarehee, Virginia Niebergall, Alina Weber und Herr Dilcher

 

 Wir hatten auf jeden Fall sehr viel Spaß und haben einige neue Leute kennengelernt. Es war ein sehr wertvolles und schönes Erlebnis, welches wir defintiv wiederholen würden, wenn wir die Möglichkeit hätten.

Alina Weber, Virginia Niebergall (E-Phase)

Zusätzliche Informationen